Naturheilpraxis René Gräber - Headgrafik
 

Lakritze (Glycyrrhiza glabra)

Lakritze, in Süddeutschland, Österreich und der Schweiz besser als "Bärendreck" bekannt, ist eine Süßigkeit, die aus getrockneten Süßholzwurzeln hergestellt wird. Dazu wird der Süßholzextrakt mit Zuckersirup, Stärke, Mehl, Gelatine und anderen Zutaten vermischt und daraus die unterschiedlichsten Lakritzvariationen hergestellt. Ihre schwarze Farbe erhält die Lakritze durch künstliche Verstärkung. Ein weiterer Bestandteil ist Ammoniumchlorid (Salmiak). Enthält die Lakritze mehr als 2 % davon, wird sie als Starklakritze bezeichnet und muss in Deutschland einen Hinweis auf der Verpackung haben.

Lakritze ist die volkstümliche Bezeichnung für die Süßholzpflanze. Diese gehört zur Familie der Schmetterlingsblütler und hat die botanische Bezeichnung Glycyrrhiza glabra. Ihre Heimat ist Vorderasien und der Mittelmeerraum. Die Süßholzpflanze ist mehrjährig und liebt nährstoffreiche Böden und volle Sonne. Zur Verwendung kommen nur die Wurzeln, die im Herbst geerntet, gewaschen und getrocknet werden.

Das bekannteste Produkt aus der Wurzel ist Lakritze als Süßigkeit. Außerdem werden aus den getrockneten Süßholzwurzeln Tee, Sirup, Halspastillen und eine Tinktur für verschiedene gesundheitliche Beschwerden hergestellt, auch in der Homöopathie findet die Wurzel Verwendung.

Inhaltsstoffe der Lakritze

Der wichtigste Inhaltsstoff ist Glycyrrhizin, eine Mischung aus Calcium- und Kaliumsalzen. Diese gibt der Lakritze den Geschmack und hat eine vielfache Süßkraft von Rohrzucker. Des Weiteren sind ätherische Öle, Oxycumarine, Gerbstoffe, Phytonzide, Flavonoide, Isoflavone sowie das Glycosid Liquiritin in der Süßholzwurzel enthalten.

Die medizinische Verwendung der Lakritze

Schon in der Antike war die Süßholzwurzel mit ihrer medizinischen Wirkung bekannt. Theophrastos von Eresos, der um 350 v. Chr. lebte, schätzte Lakritze als Heilmittel gegen Husten und als Durstlöscher. Es soll daher zur Standardausrüstung der römischen Soldaten gezählt haben. Tim Richardson weist in seiner Geschichte der Süßigkeiten daraufhin, dass auch französische und türkische Soldaten im Ersten Weltkrieg Lakritze im Marschgepäck hatten.

Seit dem Mittelalter wird die Lakritze auch in West- und Mitteleuropa als Heilmittel angewandt. Die pharmazeutische Industrie verwendet zur Herstellung ihrer Produkte festen, eingedickten Lakritzenextrakt, der überwiegend aus dem Mittelmeerraum eingeführt wird.

Aufgrund ihrer Inhaltsstoffe wirkt die Süßholzwurzel schleimlösend und auswurffördernd und ist daher bei Erkrankungen der oberen Atemwege wie Husten und Katarrhen bestens zur Linderung und Heilung geeignet.

Als Tinktur findet die Wurzel durch ihre entzündungshemmende und krampflösende Wirkung innerlich auch Anwendung als unterstützendes Heilmittel bei Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren. Ebenso bei Gicht, Rheuma und Blasensteinen, da sie eine harntreibende Wirkung hat. Glycyrrhizin, der wichtigste Wirkstoff in der Süßholzwurzel, hemmt nach neuesten Erkenntnissen das Wachstum des Magenbakteriums Helicobacter Pylori, welches eine chronische Gastritis verursachen kann. In Forschungen wird auch die antivirale Wirkung der Süßholzwurzel untersucht.

Wie gesund ist Lakritze?

Ganz ungefährlich scheint dieses Naschwerk nicht zu sein. Übermäßiger Lakritzgenuss könnte vor allem in der Schwangerschaft  und Patienten mit Bluthochdruck schaden. Dafür scheint der Inhaltsstoff Glycyrrhizin verantwortlich zu sein. Er kann den Hormonstoffwechsel und den Mineralstoffhaushalt beeinflussen und so zu Bluthochdruck, Kopfschmerzen und Wassereinlagerungen im Gewebe führen. Daher sollten Schwangere, Diabetiker und Herz-Kreislauf-Patienten nicht zu viel Lakritze zu sich nehmen.

Bisher gingen Wissenschaftler jedoch davon aus, dass man Unmengen an Lakritze zu sich nehmen müsse, um als gesunder Mensch einen Bluthochdruck zu entwickeln. Isländische Forscher fanden allerdings heraus, dass schon eine Handvoll davon pro Tag über einen Zeitraum von zwei bis vier Wochen genügt. Vor allem wenn erbliche Faktoren, einseitige Ernährung und wenig Bewegung dazu kommen. Doch ganz verzichten muss man auf diese schwarze Süßigkeit nicht, denn wie bei Vielem gilt auch hier: Es kommt auf die Dosis an.